Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Abhängigkeit

Sich auf eine problematische Beziehung einlassen, ein Risikoverhalten wählen oder eine Substanz problematisch konsumieren, tut frau/man um sich in schwierigen Lebenssituationen zu betäuben, versuchen zu entspannen und/oder von dieser abzulenken.

Das aktuelle Erleben und das früher Erlebte, sowie die damit verbundenen, oft unerträglichen Gefühle (Schmerz, Wut, Angst, Scham) sollen verdrängt, und Unlustgefühle (Frust, Enge, Starre, Langeweile) vermieden und kompensiert werden.

Abhängigkeiten von Menschen, Verhaltensmustern, Substanzen oder Tätigkeiten können also auch als Folge der auf Grund der persönlichen Lebensgeschichte entwickelten Kompensationsversuche gesehen werden, mit denen ursprünglich versucht werden sollte unangenehme Zustände, welche Fixierungen in Beziehungen, Rollen und Verhalten auslösen können, zu sprengen.

Die Entwicklung einer Abhängigkeit erfolgt nicht von heute auf morgen. Viel eher handelt es sich um einen Prozess, bei welchem die Übergänge fliessend. von einer Phase in die nächste Phase. verlaufen.

Im folgenden wird solch ein Prozess am Beispiel des Konsums buw- Missbrauchs von Alkohol beschrieben_

 Genuss

Eine Substanz bzw. Tätigkeit wird                                 Ich geniesse bewusst ein Glas Wein zu einem guten

voll ausgekostet                                                          Essen. Ich arbeite so viel wie es mir gut tut.   
und mit Mass konsumiert bzw. verrichtet.

 Missbrauch

Die Substanz/Tätigkeit wird                                           Aus Kummer betrinke ich mich, um nichts mehr
auf Grund ihrer Wirkung                                               wahrnehmen, und um nicht mehr daran denken

missbraucht. Es entsteht                                               zu müssen.
ein Kontrollverlust.                                                     

 Gewöhnung

Die Missbrauchssituation                                              Ich betrinke mich nach einem schwierigen Arbeitstag
wird von der Ausnahme zum                                         weil ich mich alleine fühle, weil ich in Konflikten stecke,
immer wieder gesuchten                                              weil es mir langweilig ist.

Lösungsweg.                                                                          

Abhängigkeit

Man hat keine andere Wahl                                           Ich muss trinken. Ich kenne keine anderen Wege,
mehr, als so zu handeln. Der                                         um mit Problemen, mit mir selber, mit anderen,
Körper und die Psyche können                                       mit dem Leben klar zu kommen.
nicht mehr ohne sein.                                                  

Entzugserscheinungen.

 

Quelle: Sylvia C. Trächslin, Hand- und Arbeitsheft Abhängigkeit-Co-Abhängigkeit

Bestellbar mit Email an s.traechslin@vtxmail.ch mit Vermerk Abhängigkeit-Co-Abhängigkeit